Bezirkegruene.at
Navigation:
am 20. Juni

Umweltmediziner warnt: Verkehrsbelastung erhöht Corona-Risiko

Die Redaktion - Laut den Forschungsergebnissen des Leiters des Public Health-Zentrums der MedUni Wien, Dr. Hanns Michael Moshammer, gibt es einen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen Corona-Infektionen und Verkehrsbelastung.

"In mehreren Studien weltweit wurde inzwischen gezeigt, dass Gebiete mit schlechterer Luftqualität besonders stark von der Pandemie betroffen waren. Vor allem die Stickstoffoxide machen die Schleimhäute empfindlich", warnt Moshammer.

Tempo runter auf der Mattersburger Schnellstrasse S4
"Lärm und Emissionen haben eine viel höhere negative Auswirkung auf die Gesundheit, als der Gesetzgeber derzeit noch eingesteht. Da gibt es neue Erkenntnisse der Weltgesundheitsorganisation. Und diese Stressfaktoren erhöhen deutlich das Risiko zu sterben", so der Umweltmediziner, dessen Verein "Ärztinnen und Ärzte für eine gesunde Umwelt" sich für eine Neubewertung der Grenzwerte einsetzt. 
Die GRÜNE Landessprecherin Regina Petrik bleibt angesichts dieser bekannten Erkenntnisse bei ihrer Forderung nach Tempo 80 auf der S4 und verlangt mit Nachdruck, dass sich das Land gegen den Ausbau der jetzigen Autostraße zur Autobahn stellt. "Die Alleinregierung will erst nach der Fertigstellung über die Geschwindigkeitsbeschränkung sprechen. Das reicht nicht, das muss vorher gemacht werden", verlangt Petrik.

Ja zur Sicherheit, Nein zur Autobahn
Die GRÜNEN sind im Sinne der Verkehrssicherheit ganz klar für einen baulich getrennten Mittelstreifen, wollen aber den Bodenverbrauch so gering wie möglich halten. Petrik: "Es wurden nicht einmal andere Optionen geprüft, wie man die Sicherheit erhöhen kann, ohne die Umwelt und Anwohner stärker zu belasten, zum Beispiel durch den Einsatz von Rasengittersteinen statt durchbetonierter Pannenstreifen. Das Land stiehlt sich beim Lärmschutz, beim Umwelt- und Naturschutz aus der Verantwortung".

​Bürgerinitiative kritisiert gebrochene SPÖ-Wahlversprechen
Schwer enttäuscht zeigt sich die Bad Sauerbrunner Bürgerinitiative "Stopp Autobahn S4" von der Landesregierung und der SPÖ. "Vor der Landtagswahl hat die SPÖ mehrmals bekräftigt, dass Tempo 100 auf jeden Fall bleibt. Auch Landesgeschäftsführer Fürst und Bürgermeister Hutter haben uns das versichert und damit beruhigt. Jetzt lese ich vom Landesrat Dorner, dass er 100 km/h nicht mehr garantieren kann und auch die Umweltschutzmaßnahmen sind sehr vage. Von Tempo 100 ist überhaupt keine Rede mehr", ärgert sich Gerhard Klawatsch, der Sprecher der BI und ergänzt: "Die Landesregierung hat uns bitter enttäuscht". Wie auch die GRÜNEN, fordert die BI Tempo 80 auf der S4.
Fakten: 

  • Im Vergleich zu Tempo 130 reduzieren sich bei Tempo 80 Lärm, Kohlendioxide und Stickstoffoxide um bis zu einem Drittel.
  • Analoger Sicherheitsausbau wie auf S31 senkt Bodenverbrauch um 50%
  • Zeitgewinn bei Tempo 130 im Vergleich zu Tempo 80: 5 Minuten