Bezirkegruene.at
Navigation:
Montag

GRÜNE zur Klimaneutralität 2030: Das sind Fake News!

Die Redaktion - Petrik zur angeblichen Klimaneutralität 2030: Fake News des Landeshauptmannes – 02.06.2021

Die GRÜNEN sind erstaunt, dass die SPÖ-Regierung heute erklärt, dass das Burgenland bis 2030 klimaneutral sein soll. Die EU hat das Ziel ausgegeben, bis 2050 und der Bund auf Druck der GRÜNEN bis 2040 klimaneutral zu sein. Dieses Ziel wird nur mit allergrößter Anstrengung erreicht werden. "Ich habe den Verdacht, die SPÖ hat keine Ahnung, was mit Klimaneutralität gemeint ist. Klimaneutral heißt nämlich, das der gesamte Energiehaushalt des Landes – inklusive Verkehr – das Klima nicht mehr belasten darf. Vielleicht meint der Landeshauptmann nur die Stromproduktion?", fragt sich die GRÜNE Klubobfrau Regina Petrik und setzt nach: "Hier sollen die Menschen mit falschen Vorstellungen hinters Licht geführt werden, doch das sind Fake News!"

​Landesregierung ignoriert ihre eigene Energiestrategie
Aber auch in der Stromproduktion selbst ignoriert die SPÖ-Regierung nach wie vor die eigene Klima- und Energiestrategie. So wird PV-Anlagen auf privaten oder gewerblichen Dächern über 20 KWp die Einspeisung ins Netz verweigert. Doch gerade hier muss das Potenzial ausgeschöpft werden. "Bei mir melden sich viele Menschen, die ihre großen Dächer am liebsten sofort mit Solarpaneelen ausstatten wollen, aber von der Energie Burgenland ignoriert werden", kritisiert der GRÜNE Energiesprecher Wolfgang Spitzmüller.

​PR-Gags am laufenden Band
Außerdem werden nach wie vor Energiegemeinschaften, die selbst Strom auf ihren Dächern erzeugen wollen und damit mittelfristig Geld sparen, benachteiligt. "Die SPÖ-Regierung missachtet auch hier ihre eigene Energiestrategie. Die Energiegemeinschaften, an denen sich die Menschen beteiligen sollen, sind ein wichtiger Teil der Energiewende. Doch nach wie vor gibt es für sie keine Ansprechstelle. Stattdessen will die Energie Burgenland unbedingt den globalen Solarstrommarkt dominieren, während die Burgenländerinnen und Burgenländer mit PR-Gags wie Sonnen-Maxis abgelenkt werden", ärgert sich Spitzmüller._