Bezirkegruene.at
Navigation:
am 4. September

Petrik zum U-Ausschuss: SV Mattersburg muss Teil der Untersuchung sein

Die Redaktion - Petrik: "Rolle des SV Mattersburg muss untersucht werden"

Martin Pucher hat über Jahrzehnte den SV Mattersburg mit Geldern der Commerzialbank finanziert, der Verein war wirtschaftlich abhängig von der Bank. Diese Verstrickungen sind offensichtlich und gut dokumentiert. Dass nun genau dieser zentrale Aspekt von der SPÖ-Landtagspräsidentin gestrichen wurde, ist für die GRÜNEN ein absolutes No-Go.

"Wir wollen die Verstrickungen von Landesverwaltung und SV Mattersburg untersuchen, denn das, was der Fußballverein verschenkte - z.B. Tickets - war ja offensichtlich Geld der Commerzialbank", begründet die GRÜNE Klubobfrau Regina Petrik ihre Forderung. "Wird das gestrichen, dürften wir nicht mehr fragen, ob der SV Mattersburg Gold, Tickets oder sonstiges verschenkt hat. Damit würden diese möglichen Zuwendungen an Politikerinnen und Politiker aber auch an die Landesverwaltung im Dunkeln bleiben", so Petrik weiter.

​Echte Aufklärung nur mit offenen Augen

 Die SPÖ darf hier, wenn es ihr um echte Aufklärung geht, nicht die Augen weiter zudrücken und mauern. "Ja, es wird für einige Menschen unangenehme Fragen im Ausschuss geben, die auch zu beantworten sind. Wenn bei diesem zentralen Punkt aber schon im Vorfeld der SV Mattersburg ins Leo gestellt wird, dann frage ich mich, wen will Präsidentin Dunst schützen?", sieht sich Petrik in ihrer Sorge bestätigt, dass die SPÖ ihre Machtkarten ausspielt. Die GRÜNEN werden die Streichung beim Landesverwaltungsgericht jedenfalls beeinspruchen.​