Bezirkegruene.at
Navigation:
am 15. Juli

Schweinezucht-Skandal: GRÜNE nehmen SPÖ und ÖVP in die Pflicht

Die Redaktion - Brutale Schweinehaltung: GRÜNE fordern strengere Kontrollen - 14.07.2021

Die Videos aus dem Inneren des Schweinezuchtbetriebes, die der Verein gegen Tierfabriken veröffentlicht, sind erschreckend. "So kann es nicht weitergehen. Es braucht strengere Vorgaben und vor allem viel strengere Kontrollen durch die Bezirkshauptmannschaft, damit dieses Leid ein Ende hat", fordert der GRÜNE Tierschutzsprecher Wolfgang Spitzmüller.

​ÖVP und SPÖ säumig
Auf Landesebene hat hier vor allem die SPÖ versagt. "Unseren Antrag auf Verbot der Vollspaltenböden hat die SPÖ im Landtag vertagt und verschleppt. Jetzt – zwei Jahre später – übernimmt sie sogar unseren damaligen Wortlaut und fordert, was wir vor zwei Jahren hätten längst beschließen können", wundert sich Spitzmüller über das Politspielchen auf Kosten der Tiere.
In die Pflicht nimmt der Tierschützer aber auch die ÖVP. Im Regierungsprogramm steht klar das Bekenntnis zur flächendeckenden Einführung besonders tierfreundlicher Haltungsformen – darunter Stallhaltung mit Einstreu, freie Abferkelsysteme und Auslauf im Freibereich. "Das ist das genaue Gegenteil von dem was im Pöttelsdorf praktiziert wird. Eine grausame, leidvolle Tierhaltung schadet Tieren, Menschen und der Umwelt. Dass es anders geht, zeigt die Biolandwirtschaft. Beim Tierwohl darf die ÖVP nicht länger blockieren", fordert Spitzmüller die Landwirtschaftsministerin auf, mit dem GRÜNEN Tierschutzminister Wolfgang Mückstein rasch die Vorhaben umzusetzen.

​Parlamentarische Anfrage zu Kontrollen
Was die Kontrollen durch die Bezirkshauptmannschaft angeht, sieht Spitzmüller hier ein Versagen der Behörde. "Auf den Videos ist gut zu erkennen, dass hier Haltungssysteme eingesetzt werden, die nicht tiergerecht sind. Wir werden in einer Anfrage herausfinden, wie oft in diesem Betrieb Kontrollen durchgeführt wurden. Es kann nicht sein, dass Behörden versagen und Tierschützer deren Aufgabe übernehmen müssen", ärgert sich Spitzmüller.Spacer