Bezirkegruene.at
Navigation:
am 9. Oktober

GRÜNE Gemeinderätin Paul-Kientzl zu Preiners Erinnerungslücken

Die Redaktion - Metall und Plastik auf Gemeindekosten im Naturschutzgebiet

Als die Windener GRÜNE Gemeinderätin Margit Paul-Kientzl den Kurier vom 6.Oktober aufschlug, musste sie unweigerlich an die Erinnerungslücken von Finanzminister Blümel im Ibizia-U-Ausschuss denken".  Im Kurier behauptet SPÖ-Bürgermeister Erwin Preiner sinngemäß, er hätte mit den GRÜNEN keine Gespräche bezüglich der Bodenversiegelung am Windener Hotter geführt. Dies sei ganz klar unrichtig, stellt Paul-Kientzl klar: Als GRÜNE Gemeinderätin steht für mich der Naturschutz im Vordergrund und nicht die Inszenierung. Daher suche ich immer zuerst das Gespräch mit dem Bürgermeister, bevor ich mich an die Öffentlichkeit wende. Seit 2018 spreche ich den Bürgermeister darauf an, wurde letzten Dienstag in seinem Büro vorstellig und am Donnerstag vor der Dorferneuerungssitzung ein weiterer Versuch. Es braucht schon ein gerütteltes Maß an Kaltschneuzigkeit und Unverfrorenheit, zu behaupten, ich hätte das nicht getan", protestiert Paul-Kientzl.

​Metall und Plastik auf Gemeindekosten im Naturschutzgebiet
Die GRÜENE fordert den Bürgermeister auch auf, sich selbst ein Bild der Verwüstungen und Verunreinigungen zu machen. "Wenn Preiner infrage stellt, dass dort Metall und Plastikabfälle aufgebracht wurden, so empfehle ich ihm, sich doch selbst an den Tatort zu begeben und  - wie wir GRÜNE - einen Lokalaugenschein zu machen." 

​Gefährdete Tierarten im zerstörtem Gebiet
Das Ziesel steht in Österreich als "stark gefährdet" ebenso auf der roten Liste der bedrohten Arten wie die Östliche Smaragdeidechse. Beide Tierarten leben nachweislich in dem nun teilzerstörtem Gebiet. "Wenn der Bürgermeister nun behauptet, diese Tiere seien durch seine Bodenversiegelung und Wegverbreiterung nicht gefährdet, dann frage ich mich, welche Expertise er dafür eingeholt hat?", will die Gemeinderätin wissen. Paul-Kientzl besteht jedenfalls auf einen sofortigen Baustopp und eine amtliche Überprüfung durch ein Naturschutzorgan. Nachsatz: "Wir werden hier  - für eine saubere Umwelt und unsere bedrohten Tiere - nicht lockerlassen!​